Erfolgsfaktor CSR

Mittlerweile gibt es zahlreiche Studien, die die potenziellen Wettbewerbsvorteile von Corporate Social Responsibility (CSR) untersucht haben. Das übereinstimmende Ergebnis lautet: Es lohnt sich. Und zwar in viel mehr Bereichen, als man meinen würde.

Mehr als ein Trend

Ressourceneinsparung, Kostenreduzierung, Imagegewinn - das sind die Vorteile des strategischen CSR-Managements, die naheliegen. Aber diese offensichtlichen Wettbewerbsfaktoren sind nicht die einzigen Argumente, die Unternehmen dazu bringen, sich zu engagieren. Es gibt auch noch andere Motivationen.

CSR gewinnt den Kampf um Fachkräfte

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen geben an, dass CSR ihre Attraktivität als Arbeitgeber deutlich erhöht. Mit ihrem Engagement überzeugen sie (junge) Talente zu ihnen zu kommen, statt zu den großen Konzernen zu gehen. Gerade die Generation der gut ausgebildeten Berufseinsteiger gibt an, mehr Wert auf eine gute Arbeitsatmosphäre und genügend Zeit für Familie und Freunde zu legen, als auf einen bekannten Firmennamen. Viele KMU sagen zudem, die Motivation ihrer Mitarbeiter sei ein entscheidender Erfolgsfaktor für sie. Wo sie ansonsten im Wettbewerb mit großen Konzernen häufig den Kürzeren gezogen hätten, können sie nun also durch ihr soziales und gesellschaftliches Engagement punkten. Dieser wertvolle neue Imagefaktor gleicht die Defizite bei Bekanntheit und Größe aus.

Innovation durch Motivation

CSR bindet wertvolle Mitarbeiter an das Unternehmen. In einigen Branchen kann eine solche emotionale Bindung an den Arbeitgeber sogar das für den Unternehmenserfolg entscheidende Plus an Innovationskraft bedeuten. Wenn man Entscheider danach fragt, für wie wichtig sie den Faktor „Mitarbeiter-Engagement" halten, sagen 95 Prozent „sehr― oder „außerordentlich― wichtig". Besonders erfolgreiche Unternehmen nennen mit Abstand am häufigsten das Engagement der Mitarbeiter als den wichtigsten Wettbewerbsfaktor. Bei den nicht so erfolgreichen Firmen finden das nur wenige wichtig.

Zugang zum Kapitalmarkt

Und auch an den Finanzmärkten ist das Thema CSR längst angekommen. Der Europäische Markt für nachhaltige und verantwortliche Investments hat sich von Anfang 2008 bis 2012 von 2,7 auf 6,8 Billionen Euro fast verdreifacht, so der Europäische Branchenverband Eurosif in einer Marktstudie vom Herbst 2012. SRI (Socially Responsible Investments) ist längst keine Nische mehr. Nachhaltige Publikumsfonds erreichten in Europa 2012 mit 95 Milliarden Euro gar einen neuen Rekordstand (Studie Vigeo 2012). Damit entwickelt sich der Finanzmarkt eindeutig zu einem wesentlichen Motiv zur Einführung, Aufrechterhaltung und Verbesserung von CSR.

Die Präsention zum Thema können Sie hier downloaden.